„WENN MAN SCHON ALS JUNGER MENSCH WAHRHAFT GROSSE WEINE TRINKEN DARF, DANN KANN MAN SPÄTER EIGENTLICH AUCH GAR KEINE SCHLECHTEN MACHEN.“

„DABEI WOLLTE ICH EIGENTLICH NIE WINZER WERDEN, SONDERN MICH DEM MOTORSPORT, SPRICH, DEM AUTOFAHREN WIDMEN. DASS GERADE DIESE KONTRÄRE LEIDENSCHAFT MIR INDIREKT DIE WICHTIGSTEN IMPULSE FÜR MEINE WINZER KARRIERE BESCHEREN SOLLTE, MAG ALS EIGENWILLIGE WENDUNG DES SCHICKSALS ERSCHEINEN.“
 
AKTUELLES
 
„UND DAS IST ES, WOFÜR DER NAME „AUGUST KESSELER“ AUCH IN ZUKUNFT VOR ALLEM STEHEN SOLL: FÜR WEINE, DEREN TALENTE SICH IN IHRER FRÜHSTEN JUGEND ZWAR SCHON DEUTLICH ZU ERKENNEN GEBEN, DIE SICH JEDOCH ERST ÜBER DIE JAHRE HINWEG ZU IHRER VOLLEN GRÖSSE ENTFALTEN. ECHTE WEINPERSÖNLICHKEITEN, DIE AUF DEM HÖHEPUNKT IHRES LANGEN LEBENS GROSSE GESCHICHTEN ERZÄHLEN.“
 
 
PINOT NOIRS
Große Pinots definieren sich über drei Dinge: Frucht, Eleganz, Balance. Schon unser „kleiner“ Pinot N stellt die Finesse dieser Rebsorte unglaublich gut dar. Über den Pinot noir und unsere Cuvées Max bis hin zu den Großen Lagen des Assmannshäuser Höllenberges oder des Rüdesheimer Schlossberges zeigen sie alle die Strahlkraft der Frucht und die Feingliedrigkeit der Rebsorte – den eigentlichen Reiz des Pinot noirs. Nach der klassischen Maischegärung kommen übrigens alle ins Barrique, um sich zu entwickeln.
RIESLING
Der Riesling muss stets fein, erfrischend, kristallklar und leicht über den Gaumen fließen. Und das tun unser Basis-Riesling „The Daily August“ und unsere Ortsweine genauso wie die Weine aus Ersten und Großen Lagen. Filigran und mit tiefgründiger Vielschichtigkeit spiegeln sie das Terroir ihrer Lagen in Rüdesheim und Lorch wider. Sie genießen stets ein langes Feinhefelager im Edelstahl und bringen so ein hohes Reifepotenzial mit sich.
SEKT
Unsere beiden Sekte werden durch klassische Flaschengärung erzeugt. Limitierte Mengen, die nach langem Hefelager nur in kleinstem Maßstab degorgiert werden, lassen rassige, druckvolle, von Frische und feinem Schmelz geprägte Sekte entstehen. Nicht jedes Jahr erfüllen der Riesling und der Pinot noir unsere strengen Kriterien dafür.
RIESLING PINOT NOIR
PRESSE
So bunt und verschieden sich all unsere Weine präsentieren, so wunderbar vielfältig fallen auch die Stimmen der Presse aus. Wir freuen uns über große nationale Auszeichnungen wie „Winzer des Jahres“, „Kollektion des Jahres“ oder „Erzeuger des Jahres“ – und auch aus dem Ausland erklingen lobende Töne!
PRESSESPIEGEL
WOW!
2016 „ROSENGEWÄCHS“ RIESLING RHEINGAU TROCKEN - 92 POINTS
„Bottled for the first time under this name, the 2016 Rheingau Riesling Trocken "Rosengewächs" is the rejected Grosses Gewächs that was analyzed as too light to get the "GG" status. However, August Kesseler is pretty proud of this wine: "Since our Berg Roseneck has younger vines, we were looking for something digestible with a rather moderate alcohol level. The result is at 12.5% alcohol. We like it as it is, and luckily, our clients like it too." The "Rosengewächs" offers a clear, deep and complex nose of fully ripe and concentrated Riesling notes intertwined with flinty aromas of crushed slate. It is a full-bodied, rich, round, lush and densely textured but elegant, finessed and refreshing Riesling with quite a lot of power, grip and some hidden sweetness. The finish is long, compact, quite mineral and still somewhat bitter, indicating tropical fruit flavors in the aftertaste. This will be a remarkable wine in a few years. –Stephan Reinhardt (December 2017)“ Quelle: www.robertparker.com
„UNSERE PINOT NOIRS HABEN STETS EINEN GRAZILEN FEMININEN, JA, GERADEZU EROTISCHEN CHARAKTER
SIE FLIESSEN WIE KÜHLE SEIDE ÜBER ZARTE HAUT.“
 
Die kleine Gemeinde Assmannshausen im unteren Rheingau ist tief mit dem Weinbau verwurzelt – genau wie wir. Das Weingut mit seinen 33 Hektar Rebfläche wird heute von meinem Team und mir, August Kesseler, bewirtschaftet. Ein Großteil unserer Reben wächst an den steilsten Hängen des Rheingaus. Unsere eleganten, kühlen Pinot noirs entstehen hier in Assmannshausen. Sie lieben den kargen, von Schiefer geprägten Boden.
Die ganz spezifischen Terroirs in Rüdesheim und Lorch verleihen unseren Rieslingen den unverwechselbaren Charakter ihrer Herkunft, genauso wie in Hattenheim, Erbach und Kiedrich. Im Besitz solcher außergewöhnlicher „Bodenschätze“ zu sein, verpflichtet uns zu allerhöchsten Qualitätsansprüchen. Vinifiziert werden unsere Weine in einem 1792 in den Schiefer des Höllenbergs geschlagenen Keller – und da geht es damals wie heute handwerklich zu.
 
„EINE STEIGERUNG DER QUALITÄT IST HEUTE EIGENTLICH NUR NOCH DURCH EINE RÜCKBESINNUNG AUF DIE TRADITION ZU LEISTEN: DIE ARBEIT IM WEINBERG MIT DEM BODEN, SEHR NIEDRIGE ERTRÄGE, GESUNDE FRÜCHTE – NUR SO ENT­STEHEN NACHHALTIGE, LANGLEBIGE UND GROSSE WEINE.“
 
TEAM
Wenn hier immer wieder von „wir“ die Rede ist, geht es weniger um mich, sondern vor allem um die wundervollen Menschen, die ebenfalls hinter meinem Namen stehen. Angefangen bei meiner Frau, die viel mehr ist als nur die „gute Seele“ im Hintergrund, über meine langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Weinberg, Keller und Büro bis hin zu den aufstrebenden Talenten, mit denen wir unser Team immer wieder verjüngt und bereichert haben. Sie alle wirken hier in einem absolut außergewöhnlichen Betriebsklima zusammen, das wir genauso sorgfältig pflegen wie unsere Weinberge. Ich stehe im Weingut übrigens aus freien Stücken längst in der zweiten Reihe und lasse der jungen Generation gerne den Vortritt.

August Kesseler (oben links):
Das Original und tatsächlich der einzige, „echte“ Rheingauer im Team. Viel zu oft unterwegs, aber immer mit Herz und Seele dabei – Tag und Nacht und notfalls übers Handy. Eben ein echter Vollblut-Winzer – egal ob in Chicago, Dubai, London oder Frankfurt.

Simon Batarseh (oben rechts):
Der erste Hanseat im Team und Önologe von der Hochschule in Geisenheim (Jahrgangsbester!). Der Liebe zu Pinot Noir und Riesling kann er im Betrieb auf höchstem Niveau freien Lauf lassen. Nicht nur in Keller und Weinberg, sondern auch im internationalen Vertrieb. Von ihm wird man noch viel hören!

Max Himstedt (unten links):
Gebürtiger Bremer und somit schon der zweite Hanseat im Team (genau genommen der erste, weil er schon seit so vielen Jahren mit an Bord ist). Ebenfalls Dipl. Ing. der Önologie, aber darauf legt er keinen Wert. Man sagt ihm Qualitätsbesessenheit nach –das tolerieren wir sehr gerne.

Endre Kasa (unten rechts):
Ebenfalls ein Zugezogener, der vor vielen Jahren, während eines kurzen Praktikums, seine Liebe zum Rheingau und zum Wein entdeckt hat und geblieben ist. In der Hauptsache kümmert er sich hingebungsvoll um unsere Weinberge, aber irgendwie ist er immer und überall präsent.

Nicht zu vergessen:
Beate Kesseler, Daniel Steinle, Sebastian Mac Lachlan-Müller, Klaudia Kirdorf, Tina Elliger und viele mehr – alle scheinbar nur Nebendarsteller und hier nicht abgebildet, tatsächlich ist aber jeder Einzelne für den Weinguts-Oscar nominiert.
 
NEWSLETTER BESTELLEN
 
Wir informieren Sie in unserem Newsletter gerne über Angebote, Veranstaltungen und das Geschehen rund um unsere Pinot Noir und Rieslinge.

Tragen Sie dazu einfach Ihren Namen und Ihre E­-Mail­-Adresse ein und klicken Sie auf „Bestellen“. Zusätzlich können Sie angeben, ob Sie den Newsletter als ansprechend gestaltete HTML­-Mail erhalten möchten (empfohlen).
 

KONTAKT
Weinhaus August Kesseler GmbH
Lorcher Straße 16
65385 Assmannshausen

Telefon: 0 67 22 / 90 99 200
Fax: 0 67 22 / 90 99 400

info@august-kesseler.de
www.august-kesseler.de

Für eine Weinprobe auf unserem Weingut vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns.

Wir freuen uns auf Sie!
IMPRESSUM
Weinhaus August Kesseler GmbH
Lorcher Straße 16
65385 Assmannshausen

Telefon: 0 67 22 / 90 99 200
Fax: 0 67 22 / 90 99 400

info@august-kesseler.de
www.august-kesseler.de

Geschäftsführer: Beate Kesseler, Daniel Steinle, Simon Batarseh
Amtsgericht Wiesbaden, HRB 20058
USt-IdNr.: DE 159189751

Aufsichtsbehörde
Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden

Gesetzliche Grundlage unserer Tätigkeit: Weingesetz http://www.gesetze-im-internet.de/weing_1994/index.html