Das Weingut

Das Weingut August Kesseler befindet sich in Assmannshausen am Rhein im westlichen Rheingau, direkt am Hang der berühmten Lage „Assmannshäuser Höllenberg“. Als August Kesseler den 1924 gegründeten Betrieb von seinen Eltern übernahm, war er gerade einmal 19 Jahre alt.

Umso bemerkenswerter ist es, dass er den damals 2,5 Hektar großen Fassweinbetrieb zu einem der angesehensten Weingüter im Rheingau und in Deutschland führte und insbesondere international eine hohe Reputation erlangte, die bis heute anhält. Dafür stehen nicht nur die hochwertigen Rieslinge und edelsüßen Spezialitäten, die jeweils regelmäßig prämiert werden, sondern auch die Pinot Noirs von August Kesseler, die sich auf internationalem Topniveau präsentieren.

Mittlerweile gehören 22,5 Hektar Weinbergsflächen zum Betrieb, die sich auf die Gemeinden Assmannshausen, Rüdesheim und Lorch verteilen. Im Fokus der Bewirtschaftung steht die kompromisslose Produktion erstklassiger Rieslinge und Pinot Noirs.

Das Besondere der Weinberge ist ihr einzigartiges Terroir. Die Kombination aus steilen Süd-, Südwest-Hängen mit hoher Sonneneinstrahlung, der direkten Lage am Rhein und den lagenspezifischen Bodenformationen bringt besonders hohe Traubenqualitäten mit unverwechselbarem Charakter hervor.

Assmannshäuser Lagen, wie z.B. der berühmte „Höllenberg“ mit bis zu 100 Prozent Schieferanteil sowie die steilen Südhänge des „Rüdesheimer Berg“ mit optimalem Mikroklima, begünstigt durch hohe Sonneneinstrahlung, eignen sich hervorragend für den Anbau großer Pinot Noirs und Rieslinge.

Die Weinberge in Lorch werden durch ihren hohen Anteil an Taunus-Quarzit geprägt und zeichnen sich durch eine feine Mineralität und Fruchtigkeit aus, die unglaublich viel Trinkfreude mit sich bringen.

Die Einzigartigkeit des Terroirs besteht zudem aus einem sehr hohen Alter der Rebstöcke. Aus bis zu 80 Jahre alten Rebstöcken entstehen hochelegante Weine mit enormer Komplexität und Fülle, die mit einer atemberaubenden und nuancenreichen Frucht ausgestattet sind.

Der Großteil der Reben wächst an den steilsten Hängen des Rheingaus, was einerseits ein sehr hohes Maß an Handarbeit erfordert, andererseits die Möglichkeit bietet, jeden Rebstock individuell zu fordern und zu fördern, um aus jeder einzelnen Rebe die optimale Traubenqualität zu gewinnen.

Die Weine werden in einem Keller, der 1792 in den Schiefer des Assmannshäuser Höllenbergs geschlagen wurde, vinifiziert. Um das Terroir der Trauben in jede einzelne Flasche zu transportieren, werden die weißen Trauben nach sanfter Pressung im Edelstahl vergoren und ausgebaut. Die Pinot Noirs werden nach klassischer, offener Maischegärung bis zu 22 Monate in vielen einzelnen Barriques gelagert und nach akribischen Verkostungen mit viel Liebe und Leidenschaft zusammengestellt.